„Die Ringstraße“ als Innovation ausgezeichnet, Thomas Chorherr für sein Lebenswerk.

Wien. Am Dienstag ging der European Newspaper Congress im Wiener Rathaus zu Ende. Bevor sich die internationalen Branchenvertreter aber auf den Heimweg machten, wurden die European Newspaper Awards verliehen. Als Newspaper of the Year wurde diesmal „De Morgen“ aus Belgien ausgezeichnet. Auch „Die Presse“ durfte sich wieder über einen Preis freuen: Die erste Ausgabe der Reihe „Presse Geschichte“ wurde in der Kategorie Konzept/Innovation Print mit einem Award of Excellence ausgezeichnet: „Die Ringstraße – Geschichte eines Boulevards“, ein Magazin über 150 Jahre Geschichte, überzeugte die Jury. Zeitungsdesigner Norbert Küpper (im Bild links) und „Journalist“-Verleger Johann Oberauer (ganz rechts) überreichten den Preis an „Presse“-Historiker und Archivleiter Günther Haller (2. v. r.), Art Director Matthias Eberhart (Mitte) und Redaktionsmanagerin Tina Stani. Ebenfalls am Dienstag wurde der Tag der Pressefreiheit begangen. Schauplatz einer anderen Ehrung war das Palais Epstein: „Der Apostel Thomas ist zu Recht der Schutzpatron der Journalisten: „Was ich nicht gesehen habe, glaube ich nicht“, sagte er. „Ich heiße Thomas. Was ich nicht gesehen habe, darüber habe ich auch nicht geschrieben“: Launiger Abschluss einer Feier, bei der der langjährige „Presse“-Chefredakteur und Herausgeber Thomas Chorherr den Ehrenpreis des Presseclubs Concordia für sein Lebenswerk überreicht bekam. Zahlreiche Freunde und berufliche Weggefährten gaben dem Doyen der schreibenden Zunft die Ehre, die Laudatio hielt der „dienstälteste“ Freund der Familie, Ludwig Adamovich. Die Concordia-Preise in den Kategorien Menschenrechte und Pressefreiheit erhielten Marina Delcheva („Wiener Zeitung“) und Dunja Mijatović (OSZE). (i. w., hws)

Quelle:

die Presse, http://diepresse.com/home/leben/mensch/4981430/Ehrungen-fur-Presse-und-Chorherr?from=suche.intern.portal