Chefredakteur
„Die Zeit“

Giovanni di Lorenzo ist Chefredakteur der Wochenzeitung „Die Zeit“, Mitherausgeber des Berliner „Tagesspiegels“ und Moderator der Talkshow „3 nach 9“ bei Radio Bremen.

Seine journalistische Tätigkeit begann er 1979 bei der hannoverschen Tageszeitung „Neue Presse“. Außerdem arbeitete er für das Stadtmagazin „Schädelspalter“. Erste Erfahrungen im Fernsehen machte di Lorenzo mit Live aus dem Alabama, dem wöchentlichen Jugendmagazin des Bayerischen Rundfunks. Ab März 1984 ergänzte er das Moderatorenteam. 1988 und 1989 moderierte er die ARD-Kulturreportage live vom Münchner Filmfest. Seit 1989 wird die Fernseh-Talkshow „3 nach 9“ von ihm mitmoderiert.

Von 1985 bis 1986 wirkte er als Berater an der Neugestaltung der „Süddeutschen Zeitung“ und des „Münchner Stadtanzeiger“ mit. Im Mai 1987 wurde di Lorenzo Mitglied der innenpolitischen Redaktion der „Süddeutschen Zeitung“, von Mai 1994 bis Ende 1998 Ressortleiter der Reportagen vorbehaltenen Seite Drei. Anfang 1999 wechselte er als Chefredakteur zur Berliner Tageszeitung „Der Tagesspiegel“. Seit August 2004 ist er Chefredakteur der ebenfalls bei der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck erscheinenden Wochenzeitung „Die Zeit“ und außerdem einer von zurzeit zwei Herausgebern des „Tagesspiegel“.

Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Darunter den Bambi (1992), den Theodor-Wolff-Preis (1993), die Goldene Feder (2001), den Medienpreis für Sprachkultur (2006), den Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik (2007 und den Julius-Hirsch-Preis (2009). Das Branchenmagazin „Medium Magazin“ zeichnete ihn 2007 als „Chefredakteur des Jahres“ aus.